Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

EWIK Header-Logo, Quelle: EWIK
Newsletter Eine Welt Internet Konferenz

Der Infodienst des Portals Globales Lernen

Ausgabe September 2018: Sustainable Development Goals (SDGs)

Liebe Leserinnen und Leser,

mit der Agenda 2030 einigte sich die internationale Gemeinschaft im Jahr 2015 auf einen globalen Orientierungsrahmen mit 17 „Nachhaltigen Entwicklungszielen“ (Sustainable Development Goals – SDG). Soziale Ziele wie Armutsbekämpfung, Gesundheit und Bildung werden dabei ehrgeizig formuliert. Eng verbunden werden sie mit ökologischen und wirtschaftlichen Zielen. Das Neue: Die SGD sind nicht nur auf die Entwicklung in Ländern des Globalen Südens gerichtet, sondern nehmen alle Länder in die Pflicht, eine umfassende Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft einzuleiten. Fragen von Ungleichheit sowie von Produktions- und Konsummustern geraten so ins Blickfeld.  

„Wir verpflichten uns, auf dieser großen gemeinsamen Reise niemanden zurückzulassen“, so formuliert die Einleitung der Agenda 2030 den Anspruch, dass Maßnahmen sich an den Schwächsten und Verletzlichsten orientieren müssen. „Niemanden zurücklassen“ – das kann auch als Anspruch für das Globale Lernen im Kontext der SGD gelten. Umfassende gesellschaftliche Transformation kann nicht von oben verordnet werden, sondern es braucht das konkrete Handeln von Menschen, die mit anpacken und Veränderungen einfordern. Mit der Frage nach unseren eigenen Entwicklungsaufgaben – lokal, national und global – wird Globales Lernen unerlässlich, um in der Umsetzung der Agenda 2030 alle mitzunehmen. Denn Globales Lernen kann Menschen befähigen, die Auswirkungen ihres eigenen und unseres gemeinsamen gesellschaftlichen Handelns in wichtigen mit den SDG aufgeworfenen Themenfeldern – wie dem Klimawandel, menschenwürdigen Arbeitsbedingungen oder dem Schutz der weltweiten Ozeane und Landökosysteme – zu erkennen.

Ohne den politischen Willen der einzelnen Staaten sind die SDG zum Scheitern verurteilt. Ein an den SDG orientiertes Globales Lernen bedeutet damit auch, die politischen und Gestaltungsmöglichkeiten sichtbar zu machen, zum politischen Handeln und zur Veränderung von Strukturen zu befähigen und zu ermutigen. Das Hintergrundwissen, das NRO wie SÜDWIND, die die Umsetzung der SDG kritisch begleiten, bieten, ist hilfreich, um Ansatzpunkte zur Veränderung zu identifizieren. So machen etwa jährliche Berichte von NRO auf Schwachstellen und Gestaltungsmöglichkeiten für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in der deutschen Politik aufmerksam.

Die Herausforderung, die SGD in der Bildungsarbeit zu integrieren, haben zahlreiche Akteurinnen und Akteure des Globalen Lernens schon in Angriff genommen und bieten eine Vielzahl an Materialien zu den SDG als Ganzes oder zu einzelnen Aspekten daraus. In diesem Newsletter finden Sie eine Auswahl an Bildungs- und Hintergrundmaterialien, Aktionen, Multimediaangeboten und Veranstaltungstipps rund um die globalen Nachhaltigkeitsziele. Ihnen eine anregende Lektüre!

Eva-Maria Reinwald
Promotorin für Globale Wirtschaft und Menschenrechte
SÜDWIND-Institut, EWIK-Kooperationspartner


Aktuelles

Logo OER. Quelle: blog.wikimedia.de Schritt für Schritt zum eigenen OER-Material. Workshop für entwicklungspolitische NROs

Was sind OER? Open Educational Resources (OER) sind Bildungsmaterialien, die unter einer freien Lizenz veröffentlicht sind. Dadurch können sie sehr einfach verbreitet und angepasst werden. OER sind aufgrund ihres Potentials zu Aktualität, multiplen Perspektiven und kollaborativen Bildungsprozessen gerade im Bereich des Globalen Lernens eine gute Wahl. Dieser Workshop des Portals Globales Lernen für entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisationen führt Schritt für Schritt und mit der Möglichkeit zum Ausprobieren durch den Prozess einer eigenen OER-Erstellung. Dabei werden rechtliche, technische und didaktische Fragen berücksichtigt.

Global Education Week 2018: Die Welt verändert sich – und wir? Gemeinsames Globales Lernen als Chance

Die Global Education Week 2018 setzt sich für einen partnerschaftlichen Austausch über Themen des Globalen Lernens zwischen Ländern des Südens und Nordens ein. Schulen, Universitäten, NRO und regionale Initiativen sind dazu eingeladen, sich mit Aktionen zu beteiligen: mit Workshops, Videoclips, Projekttagen, einer Unterrichtseinheit, Ausstellung oder Schulpartnerschaft. Gesucht werden etablierte und neue Projekte, die zeigen, wie miteinander und voneinander zu globalen Themen gelernt werden kann. Die Global Education Week findet vom 19. bis 25. November 2018 statt.

Logo Global Education Week. Quelle: coe.int

Flyer Fortbildung Migration und Populismus. Quelle: Uni-Kassel.de "Lernen zwischen Migration und Populismus" – Fortbildung für Politiklehrer/-innen

Populismus und Migration – wenige politisch-gesellschaftliche Themen werden derzeit so kontrovers und emotional diskutiert. Kein Klassenzimmer, in das die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten, der Erfolg der AfD und die Migrationsbewegungen der letzten Jahre nicht Einzug gehalten haben. Die Fortbildung will politische Bildner/-innen im Umgang und bei der Bearbeitung dieser Themen im Rahmen ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Nach einer selbstreflexiven Einstiegsphase, welche die individuellen Zugänge der Teilnehmenden zu diesen Themen freilegt, soll sich den aktuellen fachwissenschaftlichen und -didkatischen Diskussionen angenähert und es sollen Anregungen für die eigene Unterrichtsgestaltung gegeben werden.


Webinare zu den SDGs im Oktober 2018

Haben Sie schon einmal von den nachhaltigen Entwicklungszielen gehört? Von den SDGs, den 17 Zielen oder den Global Goals? Möchten Sie wissen, was das mit Ihrem Engagement im In- und Ausland zu tun hat? In der Webinarreihe "Internationales Engagement" vom Haus des Stiftens erfahren Sie am 15., 16. und 18. Oktober mehr darüber.

Logo Haus des Stiftens. Quelle: stiftungswoche.online

Titelseite Learn2Change – die Welt durch Bildung verändern. Quelle: learn2change-network.org

Neue Impulse für lebensbegleitendes Lehren und Lernen: "Learn2Change – Die Welt durch Bildung verändern"

In was für einer Welt wollen wir leben? Was bedeutet Gutes Leben, Wohlstand und Entwicklung? Was bedeutet Global Citizenship? Welche Rolle spielt Bildung für den Wandel? Welche erfolgreichen Tools gibt es bereits, um Menschen zu motivieren und zu befähigen, sich für globale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit einzusetzen? Das Buch vereint zivilgesellschaftliche Bildungsaktivist/-innen aus Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika in ihrem Engagement für eine global gerechte und ökologisch tragfähige Welt. Gemeinsam haben sie an dem Buch gearbeitet und geben Einblick in ihr vielfältiges Wissen, ihre Gedanken und ihre pädagogischen Praktiken.


Neues vom Blog

Plastikhufeisen, Datenfresser, Solidarität und Blabla

Schon mal vom Pazifischen Plastikmüllstrudel gehört? Das Unternehmen The Ocean Cleanup will versuchen, dieses Ungeheuer mit einem Riesenhufeisen zu bekämpfen. Schon mal von der SCHUFA gehört? Das sind die, die dafür sorgen können, dass ihr keinen Mietvertrag bekommt. Oder keinen Handyvertrag. Oder keinen Ratenkaufvertrag. Oder oder oder… das Projekt OpenSCHUFA möchte mehr Transparenz in die undurchsichtige Datensammelei bringen. Das Portal rausvonzuhaus hat für uns alle Infos rund um Auslandsaufenthalte zusammengefasst. Und wir teilen gern #unteilbar, den Aufruf und die Demo für eine offene und freie Gesellschaft.
Logo www.eineweltblabla.de. Quelle: WUS

Aus unseren Fokusrubriken

Das Portal Globales Lernen setzt mit seiner Rubrik "Im Fokus" thematische Schwerpunkte, um aktuelle Themen des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausführlicher behandeln zu können.

Diese Schwerpunkte sind aktuell:

Weniger ist mehr – Degrowth
Sustainable Development Goals (SDG)
Flucht und Asyl
Abfall und Müllexporte weltweit
Lebensmittelverschwendung

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen aktuelle Meldungen aus diesen Rubriken.


Flyer SDGs Portal Globales Lernen Die SDGs im Fokus auf dem Portal Globales Lernen

Die 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung – die Sustainable Development Goals (SDG) – sind seit dem Jahr 2015 ein wichtiger Referenzrahmen für die entwicklungspolitische Arbeit. In diesem Fokus finden Sie Hinweise auf Unterrichtsmaterialien zu den Nachhaltigkeitszielen für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit, interessante Aktionen und Projekte zu den SDGs sowie Veranstaltungstipps und Fortbildungsmöglichkeiten.

Hochschule Cusanus: Postwachstum studieren

Die Cusanus Hochschule ist eine junge, weltanschaulich unabhängige Hochschule in freier Trägerschaft – eine Hochschule neuen Typs, die ein klares akademisches Profil mit der Fokussierung auf ökonomische und philosophische Fragen verbinden möchte. In den Bachelor- und Masterstudiengängen der Ökonomie und Philosophie sollen die Studierenden zum schöpferischen Umgang mit den drängenden Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft befähigt werden. Der Studiengang Ökonomie beinhaltet deshalb Module zu sozialer Verantwortung und wachstumskritischen Perspektiven, die in den Wirtschaftswissenschaften selten unterrichtet werden.
Titelseite des Flyers der Hochschule Cusanus. Quelle: cusanus-hochschule.de

Logo eye_land. Quelle: eye-land.org eye_land – heimat, flucht, fotografie

Wie fühlen sich Jugendliche in Deutschland nach ihrer Flucht aus Krisengebieten? In der bundesweiten Aktion "eye_land – heimat, flucht, fotografie" können sie ihre Situation zum Ausdruck bringen. Das vom Bundesjugendministerium geförderte Fotoprojekt ist eine öffentliche Plattform für die kreative Auseinandersetzung mit den Themen Heimat, Flucht und Zukunftsperspektiven. Es schlägt eine Brücke zu den Lebenswelten der jungen Menschen und macht ihre Situation jenseits von Sprachbarrieren verständlich.

Welcome To Sodom – Dein Smartphone ist schon hier

Der Dokumentarfilm "Welcome to Sodom" lässt die Zuschauer/-innen hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika blicken und portraitiert die Verlierer der digitalen Revolution. Dabei stehen nicht die Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels im Vordergrund, sondern die Lebensumstände und Schicksale von Menschen, die am untersten Ende der globalen Wertschöpfungskette stehen. Der Film ist am 2. August 2018 in den Kinos gestartet.
Filmposter Welcome To Sodom – Dein Smartphone ist schon hier. Quelle: welcome-to-sodom.de

Zum Schwerpunkt: Bildungsmaterialien

Titelseite Workshopkonzept zum SDG 10 Ungleichheit. Quelle: epiz-berlin.de

SDG-Labor "Armes, reiches Berlin?!" – Zwei Workshopkonzepte zum Thema Ungleichheit

Das Material, herausgegeben von EPIZ e. V. – Zentrum für Globales Lernen in Berlin, zeigt auf, wie SDG 10 "Reduzierung von Ungleichheit" in der Bildungsarbeit behandelt werden kann. Ausgangspunkt ist die Auseinandersetzung mit den Ursachen von Ungleichheit – global und lokal. Die Schüler/-innen erfahren, wie schwer es ist, eine Milliarde US-Dollar auszugeben, und werden so zu Fragen nach Umverteilung geführt. Das Material wurde je für Klasse 9 und Klasse 11 ausgearbeitet.


Neues SDG-Lehrplakat „Zwischenstopp 2030“ mit Begleitunterlagen

Das Plakat des österreichischen FORUM Umweltbildung greift verschiedene globale Themen auf, die verdeutlichen sollen, dass die SDGs sichtlich Früchte getragen haben: Die Stadt im Zentrum des Plakats ist grün und nachhaltig, bedrohte Tiere und Pflanzen sind in ihren Lebensräumen abgebildet und die Menschen respektieren einander und leben in ihrer Verschiedenheit auf Augenhöhe. Die dargestellten Situationen sollen die Lernenden anregen, vernetzt zu denken, Stellung zu beziehen und einen Blick über den eigenen Tellerrand zu werfen. Vor allem aber sollen die Kinder und Jugendlichen ermutigt werden, ihren persönlichen Beitrag zu leisten und sich eigene konkrete Maßnahmen zum Erreichen der SDGs zu überlegen.
Das didaktische Begleitmaterial bietet Pädagog/-innen Hintergrundwissen zur Agenda 2030 sowie Stundenbilder zur näheren Auseinandersetzung mit den SDGs. Plakat und Begleitmaterial können kostenlos bestellt werden und stehen auch zum Download bereit.
Titelseite Material „Zwischenstopp 2030“. Quelle: FORUM Umweltbildung

Titelseite Faltblatt zu Bildungsangeboten des EPiZ. Quelle: Epiz Reutlingen

Lernkisten zu den SDGs vom EPiZ Reutlingen

Das Entwicklungspädagogische Informationszentrum EPiZ hat eine Reihe von Lernkisten und Lernarrangements mit einem spezifischen Schwerpunkt auf den Globalen Nachhaltigkeitszielen für verschiedene Altersstufen entwickelt. So gibt es eine Lernkiste für Multiplikator/-innen explizit zu den SDGs. Weitere Kisten und Parcours widmen sich den Themen Textilproduktion, Wasser, Ernährung, Frieden sowie Boden. Alle Kisten enthalten didaktische Anregungen sowie Hintergrundinformationen.


Lernwerkstatt "Schau mal!" – Materialien für den Unterricht in der Grundschule und den Klassen 5 und 6

Das kostenlose CBM-Verleihmaterial "Lernwerkstatt – Schau mal!" hat als Schwerpunktthema das weltweite Recht auf Gesundheit und Wohlergehen. Es ist angelehnt an die UN-Nachhaltigkeitsziele. Das Unterrichtsmaterial für Grundschulen und die frühe Sekundarstufe I basiert auf der bewährten "Schülerwerkstatt" und ist um viele spannende Inhalte erweitert.

Cover des Bildungsmaterials. Quelle: cbm.de

 Photo by Samuel Zeller on Unsplash

United Nations Virtual Reality: VR-Filme zu den SDGs

Im Jahr 2015 startete die UN SDG Action Campaign eine Serie von Virtual Reality-Filmen, um Entscheider/-innen und der Zivilgesellschaft weltweit die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung näherzubringen. Die UNVR-Videos geben den Zielen ein Gesicht, indem sie globale Herausforderungen in menschliche Geschichten übersetzen. Die Filme sind online in englischer Sprache zugänglich und eignen sich für den Einsatz im schulischen und außerschulischen Kontext.


SÜDWIND-Erklärvideos zu Herausforderungen in Wertschöpfungsketten

Wie können Probleme in der globalisierten Schuhbranche angegangen werden? Was sind die Herausforderungen für einen nachhaltigeren Anbau von Kautschuk? Welche Geschichte steckt hinter meinem neuen Smartphone? Was versteht man unter einem existenzsichernden Einkommen und wie kann ein solches Einkommen im Anbau unserer Lebensmittel (Agrarwertschöpfungsketten) erreicht werden? Mit einer Reihe von kurzen Erklärvideos macht SÜDWIND Herausforderungen und Lösungsansätze zur Erreichung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen (SDG 8) und nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster (SDG 12) deutlich. Die Videos finden sich auf dem Youtube-Kanal von SÜDWIND.
SÜDWIND-Erklärvideo zum Werdegang von Schuhen.Quelle: youtube.com/user/SuedwindInstitut/videos

Zum Schwerpunkt: Portale

#17Ziele

#17Ziele ist das Projekt zu den nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) der Vereinten Nationen (UN). Ziel des Projekts ist es, die nachhaltigen Entwicklungsziele bekannter zu machen. Das Portal stellt Neuigkeiten, Tipps und Infos zu den 17 Zielen zusammen. Die Website wird so zum Schaufenster für die Welt der Nachhaltigen Entwicklung. Ob Praxistipps für einen nachhaltigen Lebensstil oder Neuigkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – hier finden Interessierte allerhand Lesestoff.

Logo 17Ziele. Quelle: twitter.de

Die 17 SDGs.

Gute Übersicht: Alle Ziele und Unterziele der SDGs 

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung mit ihren 169 Unterzielen sind das Kernstück der Agenda 2030. Sie tragen der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Dimension der nachhaltigen Entwicklung in ausgewogener Weise Rechnung und führen zum ersten Mal Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung in einer Agenda zusammen. Eine übersichtliche Darstellung der Ziele und Unterziele der Agenda 2030 findet sich auf dieser Seite des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten – EDA.


Atlas der Weltbank zu den globalen Nachhaltigkeitszielen

Die Weltbank hat den „Atlas of Sustainable Development 2018“ herausgegeben. Zu allen 17 nachhaltigen Entwicklungszielen zeigen anschauliche Grafiken, welche Fortschritte bereits erreicht werden konnten und wo noch Handlungsbedarf besteht.
Bild SDG Atlas 2018. Quelle: http://datatopics.worldbank.org

Zum Schwerpunkt: Aktionen

Titelseite Flyer weltwärts-Begegnungsprojekte. Quelle: begegnungen.weltwaerts.de Außerschulischer Jugendgruppenaustausch im Kontext der Agenda 2030

Die Förderlinie „Außerschulische Begegnungsprojekte im Kontext der Agenda 2030“ im Rahmen von weltwärts unterstützt Begegnungen und gemeinsame Projekte von Jugendgruppen aus Ländern des Globalen Südens und aus Deutschland, die sich inhaltlich mit einem der Nachhaltigkeitsziele beschäftigen.
In der Pilotphase bis 2019 liegt der Fokus auf dem Austausch mit afrikanischen Ländern. Teilnehmen können außerschulische Gruppen junger Menschen zwischen 16 und 30 Jahren – von der Sportmannschaft bis zur Hochschulgemeinde, vom Mädchenhaus über die Umweltgruppe bis zur Jugendfeuerwehr.

Meine Welt im 360°-Video
#17 Ziele für eine bessere Welt – neue Fortbildungsreihe zu den SDGs in Bremen

Eine neue Fortbildungsreihe beim Landesinstitut für Schule Bremen (LIS) rückt die Ziele der Vereinten Nationen für eine bessere Welt in den Fokus. Das Projekt „Meine Welt im 360°-Video“, das vom LIS gemeinsam mit der Bevollmächtigten beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit entwickelt wurde, startet im Oktober 2018 und will Lehrkräften Anregungen geben, wie sie das Thema mit medialen Mitteln im Unterricht umsetzen und Schülerinnen und Schüler für die 17 Ziele begeistern können.

Photo by JESHOOTS.COM on Unsplash

Screenshot https://sdgsinaction.com/ Neue App "SDG in Action"

Nutzerinnen und Nutzer von Smartphones können sich mithilfe einer neuen App über die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen informieren. Neben einführenden Videos sowie allgemeinen Fakten und Zahlen zu den Nachhaltigkeitszielen bietet die App auch Aktionsvorschläge zur Umsetzung. Zudem ist es möglich, sich über die App zu vernetzen. So können Interessierte mit anderen Akteur/-innen interagieren, eigene Projekte starten oder an Aktionen in der Nähe teilnehmen und diese mitgestalten. Die App „SDG in Action“ wurde von dem Netzwerk für Mobilfunkbetriebe GSMA und dem Project Everyone entwickelt und ist auf Englisch, Spanisch und Französisch sowohl für Android als auch für IOS verfügbar.

Zum Schwerpunkt: Hintergrundinfos / Studien / Berichte

Profitmaximierung für eine bessere Welt? Hintergrundinformationen von SÜDWIND e. V. zu den SDGs

Um die SDG zu erreichen, werden in Ländern des Globalen Südens große Investitionen benötigt. Da die Möglichkeiten von Staaten die Finanzmittel hierfür aufzubringen – auch durch über Jahrzehnte zurückgegangene Steuereinnahmen – begrenzt sind, setzt die Agenda 2030 dabei auch stark auf das Engagement des Privatsektors. Was aber kann die Privatwirtschaft für die Umsetzung der Agenda 2030 in armen Ländern leisten? Lassen sich die Umwelt- und Sozialagenden mit dem Profitstreben der Unternehmen vereinen? Den Chancen stehen nicht unerhebliche Risiken gegenüber, die SÜDWIND in einer Reihe von Studien und Factsheets beleuchtet.

Titelseite Broschüre "Profitmaximierung fuer eine bessere Welt?" Quelle: suedwind-institut.de

Ausschnitt Titelseite von: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) SDG-Indikatoren für Kommunen.. Quelle: bertelsmann-stiftung.de SDG-Indikatoren für Kommunen

Städte, Kreise und Gemeinden spielen bei der Umsetzung der Ziele eine unverzichtbare Rolle. Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) setzt sich mit verschiedenen Unterstützungsangeboten dafür ein, dass die Agenda 2030 im kommunalen Alltag verankert wird. So wurden gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung und weiteren Partnern Indikatoren zur Abbildung der Sustainable Development Goals in Kommunen entwickelt. Die ersten Projektergebnisse liegen jetzt vor.

Studie der Bertelsmann-Stiftung: Nachhaltige Entwicklungsziele der UN in weiter Ferne

Voraussichtlich wird kein Land der Welt die nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs) der Vereinten Nationen (UN) rechtzeitig bis 2030 erreichen. Dies geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor, die 193 Länder auf ihre Fortschritte in der nachhaltigen Entwicklung überprüft. Im daraus resultierenden Länderranking steht Deutschland an vierter Stelle.

Cover Studie "2018 SDG Index and Dashboards". Quelle: sdgindex.org

Titelseite Broschüre "Globales Altern und die Ziele für nachhaltige Entwicklung". Quelle: helpage.de Broschüre "Globales Altern und die Ziele für nachhaltige Entwicklung"

Im Jahr 2030 werden erstmals mehr ältere Menschen als Kinder auf der Welt leben. Das Prinzip „Niemanden zurücklassen“ der Agenda 2030 muss daher auch für Seniorinnen und Senioren gelten. Doch inwieweit werden die globalen Nachhaltigkeitsziele dieser Anforderung gerecht? Die Organisation HelpAge geht in ihrer Broschüre der Frage nach, ob und inwiefern sich das Thema Alter in den 17 Zielen und 169 Unterzielen für nachhaltige Entwicklung widerspiegelt.

Neues aus den Datenbanken

Datenbank Eine Welt Medien Filmtipps zu den SDGs

Überall gibt es Menschen, die mit Energie, Engagement und Mut schon lange vor der Verabschiedung der SDGs für veränderte Lebensbedingungen arbeiten oder tatkräftig die ambitionierten Nachhaltigkeitsziele umsetzen.
Die Datenbank Eine Welt Medien stellt ausgewählte Filme zu jedem der 17 SDGs vor, in denen Personen, Gruppen und Initiativen portraitiert werden, die mit ihrer Arbeit Veränderungen möglich machen können.
Logo Datenbank Eine Welt Medien, Quelle: Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH

Logo Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien, Quelle: Welthaus Bielefeld Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien

In der Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien können sich Lehrkräfte und Interessierte über das aktuell verfügbare Angebot an didaktischen Printmaterialien zur Einen Welt informieren. Die Datenbank bietet die Möglichkeit, über eine umfassende Suchmaske gezielt nach Publikationen zu suchen.

Veranstaltungen und Weiterbildungen













Vorschau Ausgabe Oktober 2018:
Kinderrechte

EWIK-Logo, Quelle: EWIK
Die nächste Ausgabe des Newsletters der Eine Welt Internet Konferenz erscheint Ende Oktober 2018 zum Thema

Kinderrechte.

Zusendungen sind bis zum 19. Oktober 2018 willkommen.

EWIK-Umfrage: Bitte bewerten Sie uns!

Ihre Meinung ist gefragt:
Geben Sie dem Portal Globales Lernen Noten


Um Ihre Suche nach passenden Bildungs- und Unterrichtsmaterialien, nach aktuellen Aktionen, Veranstaltungen und Kooperationsmöglichkeiten zu erleichtern, versuchen wir stets, die Vielfalt der Angebote im deutschsprachigen Raum möglichst umfassend darzustellen.

Wir möchten daher gerne wissen: Werden wir unserem Anspruch gerecht, einen schnellen und übersichtlichen Zugang zu allen relevanten Informations- und Bildungsangeboten zum Globalen Lernen zu bieten?

Hier geht es zur Umfrage.
Notentag, Quelle: WUS

Das könnte Sie auch interessieren:
Publikationen der Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd

Print-Rundbrief  –  Ausgabe September 2018
SDG Nr. 9: Industrie,
Innovation und Infrastruktur

Titelblatt Rundbrief Bildungsauftrag Nord-Süd September 2018

Der Rundbrief
erscheint viermal jährlich und berichtet über die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Bund und Ländern, Fortbildungsangebote, Veranstaltungen, neue Materialien, Kampagnen und Aktionen.

Weitere Informationen und Bestellung
Online-Newsletter



Logo WUS-Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd
 
Der Newsletter informiert monatlich per E-Mail über Neuigkeiten aus dem Bereich der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit.



Weitere Informationen und Bestellung

Redaktion

World University Service e.V. –
Eine Welt Internet Konferenz (EWIK)
Goebenstraße 35
65195 Wiesbaden    
                      
Telefon: +49 (0)611-9446170
Fax: +49 (0)611-446489
service@globaleslernen.de
www.globaleslernen.de
Logo Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ),  Quelle: BMZ








 

Wir informieren Sie in regelmäßigen Abständen zu Themen des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung
und möchten dies gerne auch weiterhin tun. Ihre Daten werden ausschließlich für diesen Zweck verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.
Um zu vermeiden, dass Sie unerwünscht Informationen vom uns erhalten, können Sie den Newsletter jederzeit hier abbestellen
Sie finden unsere Datenschutzrichtlinie hier.
Wenn Sie uns eine Nachricht zukommen lassen möchten, antworten Sie bitte nicht
direkt auf diese E-mail, sondern benutzen Sie die Adresse service@globaleslernen.de.