Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

EWIK Header-Logo, Quelle: EWIK
Newsletter Eine Welt Internet Konferenz

Der Infodienst des Portals Globales Lernen

Ausgabe Dezember 2019: Diversität und Inklusion
 Liebe Leserinnen und Leser,

„Inklusion“ wird viel (und oft hitzig) diskutiert. Einerseits ist das gut, denn es zeigt, dass das Thema einen immer größeren Stellenwert bekommt und wir dabei sind, unser Zusammenleben neu zu überdenken. Im Alltagsdiskurs wird aber auch deutlich, dass es ein unterschiedliches Verständnis von Inklusion gibt. Inklusion wird oftmals auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen reduziert – und diese Betrachtungsweise ist zu kurz gegriffen.
Fakt ist, dass Menschen mit Behinderungen als weltweit größte Minderheit besonders häufig von Benachteiligung, Diskriminierung und Ausschluss betroffen sind. Daher ist Inklusion besonders wichtig für sie.

Aber Inklusion ist mehr, als Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam lernen zu lassen oder eine Treppe in einen Aufzug zu verwandeln. Inklusion bedeutet Teilhabe an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens: an Arbeit, Bildung, Freizeit und Politik. Sie gilt allen Menschen – besonders denen, die aufgrund von Stereotypen, Vorurteilen und gesellschaftlichen Barrieren benachteiligt werden.
Inklusion ist ein gesamtgesellschaftliches Konzept, so wie es auch die Sustainable Development Goals (SDGs) für die zukünftige Entwicklung unserer Welt formulieren:

„Bis 2030 alle Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Behinderung, Rasse, Ethnizität, Herkunft, Religion oder wirtschaftlichem oder sonstigem Status zu Selbstbestimmung befähigen und ihre soziale, wirtschaftliche und politische Inklusion fördern.“ (SDG 10 „Weniger Ungleichheiten“) 

Zum einen bedeutet Inklusion also, dass die umfassende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nicht aufgrund von stereotypen Merkmalen verhindert werden darf. Zum anderen heißt Inklusion, dass nicht der Mensch selbst sich verändern muss (das kann er auch gar nicht, wenn es um Alter, Geschlecht, Behinderung, Herkunft, oder sexuelle Orientierung geht), sondern die Gesellschaft. Und das geschieht durch die Beseitigung von Barrieren.

Wenn wir Inklusion in diesem Sinne verstehen, dann haben wir den ersten Schritt getan, um Inklusion leben zu können. Ich wünsche Ihnen eine inspirierende Lektüre mit spannenden Beispielen, wie dies gelingen kann. 

Carolin Runte, Bildungsreferentin bei der Christoffel-Blindenmission Deutschland e.V.

EWIK-Kooperationspartner


Aktuelles

App NachhaltICH. Quelle: BMZ

Neue NachhaltICH-App des BMZ

NachhaltICH spielen, zusammen gewinnen. Das ist das Motto der App. Sie führt Nutzerinnen und Nutzer spielerisch an nachhaltige Themen heran. Dabei kann sich jede Nutzerin und jeder Nutzer mit seinen Freund*innen oder Kolleg*innen vernetzen und als Team für eine nachhaltigere Welt sorgen! Das Ganze funktioniert über verschiedene Challenges: bewusster Verzicht auf Plastiktüten und -verpackungen, einen Baum pflanzen oder Büro-Mails nicht ausdrucken – die Aufgaben haben unterschiedliche Komplexitätsstufen, die entsprechend in der App belohnt werden. Absolvierte Challenges werden in einem Punktesystem honoriert. Darüber hinaus lassen sich auch eigene Challenges vorschlagen, die einen Platz in der App finden können.


Weihnachten & der Konsum: Was feiern wir eigentlich? Materialien rund um Werbung und Konsumverhalten

Festliche Dekoration, ein duftender Tannenbaum und Geschenke für die Liebsten: Für diesen Traum von Weihnachten treiben viele Menschen jedes Jahr einen enormen Aufwand. Das sorgt im Handel für ein ordentliches Umsatzplus, darum ist das Fest auch für die Wirtschaft wichtig. Doch mit dem Konsum steigt der Ressourcenbedarf. Wie nutzen Firmen traditionelle Feste, um Konsumbedürfnisse anzusprechen (Stichwort Werbung)? Wie kann man Feste fröhlich feiern und gleichzeitig verantwortlich mit Umwelt und Klima umgehen? Die bei "Umwelt im Unterricht" angebotenen Unterrichtsmaterialien für Sekundarstufe und Grundschule fördern Kompetenzen für einen kritischen Konsum.

Photo by Daniil Silantev on Unsplash

Cover Toys Report 2019. Quelle: CIR

Toys Report 2019 – Eiskönigin im Sweatshop

Zum Kinostart des Disney Blockbusters „Frozen 2“ und dem Weihnachtsgeschäft berichtet die Christliche Initiative Romero in einer neuen Studie über verdeckte Ermittlungen der Arbeitsrechtsorganisation China Labor Watch in chinesischen Spielzeugfabriken. Als Fließbandarbeiter*innen getarnt stellten die Ermittler*innen gravierende Arbeitsrechtsverletzungen fest. Der Toys Report 2019 nennt die Ursachen für die schlechten Arbeitsbedingungen und fordert die Unternehmen auf, endlich Verantwortung für die Arbeitsbedingungen in ihren Produktionsstätten zu übernehmen und wirksam gegen diese Ausbeutung vorzugehen.


Das grüne Klassenzimmer auf der Landesgartenschau NRW Kamp-Lintfort 2020

Vom 17. April bis 11. Oktober 2020 findet in Kamp-Lintfort die Landesgartenschau Nordrhein-Westfalen statt. Das "Grüne Klassenzimmer" gehört mit einem großen Kursprogramm für Schulklassen dazu. Das Programm beinhaltet neben vielen umweltpädagogischen Angeboten auch Themen des Globalen Lernens. Hier ist Bildung trifft Entwicklung (BtE) mit 18 Angeboten von sieben Referent*innen dabei. SDG, Rassismus, Klimawandel, Kinderrechte oder Konsum sind einige der buchbaren Themenbeispiele.

Landesgartenschau: Grünes Klassenzimmer. Bildquelle: bildung-trifft-entwicklung.de

Handreichung BNE in der Kita-Praxis. Quelle: www.saveourfuture.de

"Erfolgreich starten" – Handreichung zu BNE in Kitas

Wie sieht Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Kita-Praxis aus? Was macht eine Kita zu einem Lernort für zukunftsorientiertes Denken und Handeln? Auf diese und viele weitere Fragen soll mit dieser Broschüre Antwort gegeben werden. Die Broschüre basiert auf den Erfahrungen, die im Zuge der Umsetzung der Bildungsinitiative KITA21 von der S.O.F. (Save Our Future Umweltstiftung) im Laufe von mehr als zehn Jahren gewonnen wurden.


Wanderausstellung: "FIT FOR FAIR – Sport trifft Fairen Handel"

Die neue Wanderausstellung ‚FIT FOR FAIR – Sport trifft Fairen Handel‘ des Entwicklungspolitischen Informationszentrums Göttingen (EPIZ) wirft die Fragen auf, ob Sport ohne Fair Play denkbar ist und ob bei der Produktion von Sportkleidung und Sportbällen alles fair abläuft. Die Maxime des Sports, das Fair Play, wird bereits vor dem Spiel angesetzt, nämlich bei der Produktion und beim Konsum von Sportequipment. Dieser Gedanke führt als Roter Faden durch die Ausstellung hin zu vielfältigen Impulsen für ein Engagement für globale Gerechtigkeit im Sportverein.

Wanderausstellung: "FIT FOR FAIR - Sport trifft Fairen Handel". Bildquelle: epiz-goettingen.de

Datenblatt Entwicklungspolitik November 2019. Quelle: Welthaus Bielefeld

Neuauflage: Datenblatt Entwicklungspolitik – Statistische Daten für Unterricht und andere Zwecke

Das "Datenblatt Entwicklungspolitik" präsentiert neueste statistische Daten (veröffentlicht überwiegend von den UN und ihren Unterorganisationen) über weltweite Entwicklungen auf übersichtliche Weise. Es hilft Lehrerinnen und Lehrern, Erwachsenenbildner*innen, Journalist*innen etc. dabei, Veröffentlichungen, Vorträge und Veranstaltungen auf eine zeitnahe empirische Basis zu stellen oder Angaben aus Schulbüchern zu aktualisieren.


Fachtagung am 12. und 13. Dezember: Die Welt als Bedrohung – der Ausweg heißt Nachhaltige Entwicklung

In der deutschen Gesellschaft fehlt es bislang an der Einsicht, dass der Alltag durchgehend von internationaler Politik beeinflusst ist. Die Globalisierung und ihre Folgen treffen auf eine gänzlich unvorbereitete Bevölkerung, die sich auch umgekehrt ihres eigenen Einflusses auf internationale Politik nicht bewusst ist. Diese Fachtagung beleuchtet den Stand der Einbindung der nachhaltigen Entwicklungsziele in die politische Diskussion und den Umgang der Bundesregierung mit ihrer eigenen Zukunftsagenda. Sie wird durchgeführt vom brandenburgischen Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz, dem World University Service und der Evangelischen Akademie zu Berlin.

Wappen des Landes Brandenburg. Quelle: de.wikipedia.org

Neues vom Blog


Logo EineWeltBlaBla

Bei EineWeltBlaBla ging es im letzten Monat um die globale Wasserkrise, um eine großangelegte Reinigungsaktion, um zeitgemäßen Journalismus und eine nachhaltige Suchmaschine. Außerdem stellte sich die Freiwilligenplattform vostel.de vor und wir hatten einen Gewinnertext des CARE-Schreibwettbewerbs für euch. Zum Zurücklehnen, Tee-Schlürfen und Gruseln.


Viel Spaß beim (Nach-)Lesen!



Aus unseren Fokusrubriken

Das Portal Globales Lernen setzt mit seiner Rubrik "Im Fokus" thematische Schwerpunkte, um aktuelle Themen des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausführlicher behandeln zu können.

Diese Schwerpunkte sind aktuell:

Fridays for Future
Digitalisierung und Globales Lernen
Weniger ist mehr / Degrowth
Sustainable Development Goals (SDG)
Flucht und Asyl
Abfall und Müllexporte weltweit
Lebensmittelverschwendung

Im Folgenden präsentieren wir Ihnen aktuelle Meldungen aus diesen Rubriken.

Photo by Umut YILMAN on Unsplash

Thema bei Umwelt im Unterricht: Klimapolitik – Instrumente für den Klimaschutz

Der Ausstoß von Treibhausgasen muss begrenzt werden, um schwerwiegende Veränderungen im Klimasystem zu verhindern – darin ist sich die Klimapolitik einig. Wie dies jedoch konkret geschehen soll, darüber wird häufig kontrovers diskutiert. Zwei Instrumente der Klimapolitik sind der Emissionshandel und die CO2-Steuer. Wie funktionieren sie und welche Rolle spielen sie in der Klimadebatte? Im Mittelpunkt der Unterrichtsvorschläge für Grundschule und Sekundarstufe stehen die Instrumente der Klimapolitik, das heißt die konkreten Maßnahmen der Politik, um Klimaschutz umzusetzen und Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im Fokus stehen insbesondere der Emissionshandel und die CO2-Steuer, aber auch Sanktionen und freiwillige Maßnahmen werden behandelt.


E-Learning Kurse: Traumasensible Unterstützung für geflüchtete Kinder und Jugendliche
 
Ein neues, kostenloses E-Learning-Programm soll Lehrkräfte und Fachkräfte unterstützen, die mit geflüchteten, traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten. In den Kursen werden sowohl theoretisches Wissen zu Trauma und Flucht vermittelt als auch praktisches Handlungswissen in Alltagssituationen geübt. Die interaktive Kursdidaktik ist entlang realer Fluchtgeschichten aufgebaut.

Logo pufii. Quelle: pufii.de

OER.schule: Freie Bildungsmaterialien für offene Lernräume. Bildquelle: oer.schule/ueber-oer-schule/

OER.schule: Freie Bildungsmaterialien für offene Lernräume

OER.schule macht geprüfte, freie Bildungsmaterialien über eine benutzerfreundliche Oberfläche allgemein verfügbar und unterstützt Lehrer*innen bei der Gestaltung eines zeitgemäßen Unterrichts mit Hilfe digitaler Medien. Freie Bildungsmaterialien (OER) ermöglichen Lehrerinnen und Lehrern einen rechtssicheren Einsatz von Materialien im Unterricht sowie Möglichkeiten, diese zu vervielfältigen, zu verändern bzw. selber zu erstellen, zu kombinieren und zu verbreiten. Der Einsatz bietet Potenziale für die Gestaltung neuer und offener didaktischer Szenarien und Bildungsräume.


SDG-Report: "Vier Jahre Agenda 2030: Die Politik ist am Zug"

Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen e. V. (VENRO) stellt den SDG-Report "Vier Jahre Agenda 2030: Die Politik ist am Zug" zur Verfügung. Dieser wird von elf zivilgesellschaftlichen Verbänden und Netzwerken gemeinsam herausgegeben. Der Bericht geht der Frage nach, was die Bundesregierung unternimmt, um die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele sowohl bei uns als auch weltweit voranzubringen.

SDG-Report: "Vier Jahre Agenda 2030: Die Politik ist am Zug". Bildquelle: venro.org

Zum Schwerpunkt: Bildungsmaterialien

Titelbild des Handbuch "Bildung für nachhaltige Entwicklung inklusiv als Aufgabe der ganzen Schule". Quelle: bezev.de

Neues Handbuch: "BNE inklusiv als Aufgabe der ganzen Schule"

Die Handreichung von Behinderung und Entwicklungs­zusammen­arbeit e. V. (bezev) bietet praktische Anregungen für interessierte Grundschulen und ist das Ergebnis einer dreijährigen intensiven Zusammenarbeit mit zwei Grundschulen. Sie verbindet wissenschaftliche Ansätze zur inklusiven Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und dem Whole School Approach (WSA) mit der Praxis Schule. Formulierte Leitfragen zu den Bereichen Organisations-, Unterrichts- und Personalentwicklung stellen den Kern dieser Handreichung dar. Diese können Schulen dabei unterstützen, BNE inklusiv als ganzheitliches Konzept an ihrer Schule zu verankern.


Arbeitsblatt: Berufsausbildung für Jugendliche mit Behinderung (in leichter Sprache)

Auf dem kostenfreien Arbeitsblatt "Berufs-Ausbildung für Jugendliche mit Behinderungen" in Leichter Sprache auf der Internetplattform www.sozialpolitik.com werden in kurzen, einfachen Sätzen Wege aufgezeigt, wie junge Menschen mit Behinderung eine reguläre Berufsausbildung in einem Betrieb machen können. Wenn aufgrund einer Behinderung keine Regelausbildung möglich ist, können sie einen Fachpraktikerberuf erlernen. In einem Fallbeispiel erzählen zwei Jugendliche von ihrer Ausbildung in einem Berufsbildungswerk. Am Schluss können die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen mit einem Lückentext, einer offenen Frage und einer Ankreuz-Aufgabe prüfen.
Logo sozialpolitik.com. Quelle: sozialpolitik.com

Cover der Broschüre "Lenas Traum" Quelle: www.cbm.de

Inklusion in der Grundschule – Unterrichtsmaterialen der cbm 

Die Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen findet im Alltag nicht immer statt. Damit sie gelingt, ist es wichtig, Betroffene zu unterstützen und Barrieren abzubauen. Die Schule kann hierbei einen wichtigen Beitrag leisten. Mit dem Unterrichtsmaterial der Christoffel-Blindenmission (CBM) werden Kinder der Grundschule für das Thema Behinderung sensibilisiert. Um Schülerinnen und Schülern die Themen Behinderung und Vielfalt näherzubringen, bietet die CBM verschiedene Unterrichtsmaterialien an – wie Arbeitsblätter, Bildergeschichten und Unterrichtsentwürfe für die Grundschule. Diese motivieren dazu, auch über den deutschen Tellerrand hinauszublicken, und weiten so den Blick für eine weltweite Gemeinschaft.


Inklusive Bildungsmaterialien: "Die Bunte Bande"

In der Buchreihe "Die Bunte Bande", die die Aktion Mensch in Zusammenarbeit mit dem Carlsen Verlag herausgibt, werden die jungen Leserinnen und Leser auf kindgerechte Weise an die Themen gesellschaftliche Vielfalt und Inklusion herangeführt. Neu ist der Bunte Bande-Musical-Koffer.

*** Auf unserer Facebook-Seite wird es demnächst ein Bunte-Bande-Gewinnspiel geben! ***
Inklusive Bildungsmaterialien: "Die Bunte Bande". Bildquelle: aktion-mensch.de

Collage zum Thema Vielfalt. Quelle: http://www.zwischentoene.info

zwischentöne. Materialien für Vielfalt im Klassenzimmer

Vielfalt im Klassenzimmer ist der Normalfall, im Unterricht bieten sich damit neue Möglichkeiten, die Herausforderungen einer zunehmend pluralistischen Gesellschaft aufzugreifen. Die Vielfalt der Biographien und die Pluralisierung der Lebenswelten bieten die Chance, Schülerinnen und Schüler zu einem konstruktiven Umgang mit gesellschaftlichen Unterschieden anzuregen. Die Webplattform Zwischentöne bietet mit ihren Materialien Anregungen, wie die Auseinandersetzung mit dem Thema Vielfalt auch im Unterricht gelingen kann.


Arbeitsblatt: Berufs-Chancen für Migranten (in Leichter Sprache)

Das kostenlose Arbeitsblatt "Berufs-Chancen für Migranten" der Arbeitsgemeinschaft Jugend und Bildung e. V. erläutert in leicht verständlicher Sprache und anhand eines Fallbeispiels, dass bei Migrant*innen vor allem Sprachbarrieren und geringere schulische Qualifikationen einer Arbeitsaufnahme häufig im Wege stehen, wie die Integration von Migrant*innen in den Arbeitsmarkt möglich ist und welche Schwierigkeiten es dabei geben kann.

Logo sozialpolitik.com

Bild Regenbogenkoffer. Quelle: regenbogenkoffer.de

Regenbogenkoffer – der vielfaltspädagogische Methodenkoffer aus Thüringen

Anliegen dieses Material- und Methodenkoffers ist es, pädagogischen Fachkräften ein Werkzeug an die Hand zu geben, um die Heterogenität von Kindern und Jugendlichen gezielt thematisieren zu können. Er nimmt Geschlecht, Identität, sexuelle Orientierung und vielfältige Lebensweisen wertschätzend als Inhalte auf. Vorurteile und Klischees werden benannt und reflektiert. Damit werden zum einen die Empfehlungen des Thüringer Bildungsplans bis 18 Jahre zu Geschlechter- und Vielfaltssensibilität aufgegriffen und die Umsetzung der Vorgaben in den Lehrplänen zur vorurteilsbewussten und sexuellen Bildung unterstützt.


Sternsinger: Materialien zum Thema Kinder mit Behinderung

In Peru und in vielen Teilen der Welt erleben Kinder mit Behinderung Armut, Ausgrenzung und Diskriminierung. Ihre Rechte werden vielfach missachtet und verletzt; die wenigsten werden angemessen gefördert. Die Unterrichtsbausteine aus dem Kindermissionswerk ,Die Sternsinger’ laden ein, das Thema aufzugreifen. Sie geben die Möglichkeit, mit dem Film „Willi in Peru“ im Unterricht zu arbeiten und bieten vertiefende Hintergrundinformationen, Arbeitsblätter und Methoden zu Peru und den Themen „Kinder mit Behinderung“ und „Inklusion“ für den direkten Einsatz in der Klasse. Ergänzt werden die Materialien vom Film „Willi in Peru“ von und mit Willi Weitzel und einem Schülerheft, die kostenlos herunter geladen oder beim Kindermissionswerk bestellt werden können.
Die Sternsinger: Willi in Peru

Logo CBM. Quelle: wikimedia.org

Nachhaltige Entwicklung: Wie inklusiv sind wir schon – und was geht da noch? Unterrichtsmaterial für die Klassen 7–10

Das Unterrichtsmaterial für die Klassen 7 bis 10 der Christoffel Blindenmission (CBM) regt zur Auseinandersetzung mit nachhaltiger Entwicklung an. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit dem SDG 10 (Weniger Ungleichheit) mit Fokus auf Menschen mit Behinderungen. Dabei werden sie für Ungleichheiten sensibilisiert und ihre Empathie gegenüber Menschen mit Behinderungen gefördert. 


Behinderung – bei uns und weltweit

Was ist eine Behinderung? Wie hängen Armut und Behinderung zusammen? Die Broschüre für die Sekundarstufe der Christoffel Blindenmission (CBM) bündelt grundlegende Informationen für Lehrkräfte. Sie nimmt dabei die Situation von Menschen mit Behinderungen in unserer eigenen Gesellschaft in den Blick, befasst sich aber in besonderem Maße mit einer globalen Perspektive auf dieses Thema.
Titelseite des Materials. Quelle: cbm.de

Logo GastroInklusiv. Quelle: baobab.at

GastroINKLUSIV: Unterrichtsmaterialien und weiterführende Publikationen für inklusives Globales Lernen

In dem dreijährigen Projekt GastroINKUSIV (gefördert im EU-Programm ERASMUS+) hat das EPIZ Berlin gemeinsam mit Partner*innen aus Berufsschulen, Betrieben und NGOs des Globalen Lernens verschiedene Publikationen entwickelt: Zwei Unterrichtsmaterialien sowie einen Leitfaden mit Empfehlungen zur Entwicklung von inklusivem Lernmaterial und ein Good-Practice-Papier zur Inklusion in Berufsschule und Betrieb.


Willkommen in unserer Klasse – Bildungsmaterial zu den Themen Flucht und Zusammenleben für die Volksschule

Das Material von UNHCR und BAOBAB bietet unterschiedliche Impulse, um mit Schüler*innen die Themen Flucht, Migration und Zusammenleben in einer pluralen Gemeinschaft zu behandeln. Im ersten Teil setzen sich die Schüler*innen ausgehend von eigenen Bedürfnissen und Wünschen mit unterschiedlichen Ursachen für Migration und Flucht auseinander. Im Fokus des zweiten Teils steht die Auseinandersetzung mit dem Zusammenleben in einer pluralen Gemeinschaft. Ausgehend von der eigenen Lebenswelt und dem Miteinander im Klassenverband werden die Themenfelder Stärkung der eigenen Ressourcen, Ein- und Ausgrenzungen, Vorurteile, Rollenbilder, Unterschiede und Gemeinsamkeiten sowie Kommunikation aufgegriffen.
Cover "Willkommen in unserer Klasse". Quelle: baobab.at

Zum Schwerpunkt: Aktionen und (Fort-)Bildungsangebote

Titelseite Broschüre " Fokusthema: Trans*phobie und Flucht". Quelle: pbi

pbi-Bildungsangebote – Fokusthema: Trans*phobie und Flucht

Im Rahmen des Projekts "Perspektiven marginalisierter Gruppen stärken" hat peace brigades international (pbi) – Deutscher Zweig e.V. in Zusammenarbeit mit einer Trans*Aktivistin aus Honduras zum Thema "Trans*phobie und Flucht" eine Bildungsbroschüre herausgegeben. Dazu sind drei Bildungsmodule entwickelt worden, die in der Broschüre ausführlich dargestellt werden und über pbi buchbar sind.


CARE-Integrationsprojekt KIWI

Die Hilfsorganisation hat im April 2016 das Projekt KIWI zur Integration von Jungen und Mädchen mit Fluchtgeschichte an deutschen Sekundarschulen gestartet. CARE bietet Lehrerfortbildungen zum Thema Integration, Gewaltprävention und Geschlechtergerechtigkeit und stützt sich dabei auf seine langjährige Erfahrung der Friedensarbeit auf dem Balkan. CARE arbeitet mit Schulen zusammen und bildet Lehrer*innen aus. Zudem werden Lehrmaterialien zur Verfügung gestellt, die als Grundlage für die Gestaltung des Unterrichts und außerschulischer Aktivitäten dienen.
KIWI-Kids für Grundschulen. Quelle: CARE/Wolf

Bild zur Ausstellung „inklusiON – Die 17 Ziele für alle umsetzen“. Quelle: bezev.de

Ausstellungen zum Thema Inklusion von bezev

bezev (Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e. V.) setzt sich dafür ein, dass BNE auch in der inklusiven Bildung, schulisch und außerschulisch, stattfindet und arbeitet im Rahmen einzelner Projekte an der Erstellung inklusiver Bildungsmaterialien zu Themen der BNE,  von Ausstellungen und Fortbildungsangeboten für Pädagog*innen. Zur Zeit stehen mehrere Ausstellungen zum Thema Inklusion zur Ausleihe bereit. 
Mit „inklusiON – Die 17 Ziele für alle umsetzen“ präsentiert bezev eine multimediale und interaktive Installation zum Thema Sustainable Development Goals (SDG), welche barrierefrei ist und audio-visuelle sowie haptische Elemente enthält..


Fortbildungen zu Inklusiver BNE

Bildung für nachhaltige Entwicklung soll alle Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigen und jeder*m Einzelnen ermöglichen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. bezev (Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e. V.) bietet Workshops für Lehrer*innen, Lehramtsanwärter*innen und Aktive in der außerschulischen Bildungsarbeit zur inklusiven Umsetzung von BNE an. 
Logo Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V. Quelle: bezev.de

Titelseite Broschüre zum Antidiskriminierungsprojekt Schule der Vielfalt. Quelle: schule-der-vielfalt.de

Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie

Das Antidiskriminierungsprojekt Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie setzt sich dafür ein, dass an Schulen mehr gegen Homo- und Transphobie und mehr für die Akzeptanz von unterschiedlichen Lebensweisen getan wird. Auf der Homepage finden sich Materialen für Unterricht und Projekttage und weitere Vorschläge, wie Schulen sich für die Akzeptanz unterschiedlicher Lebensweisen einsetzen können.


Social Justice und Diversity Training

Die Fachhochschule Potsdam bietet die berufsbegleitende Weiterbildung "Social Justice und Diversity Training" an. Dabei handelt es sich um ein diskriminierungskritisches Bildungs- und Trainingskonzept zugunsten von Inklusion, Teilhabe und Partizipation. Bei diesem Ansatz geht es um die Möglichkeit, (strukturelle) Diskriminierungs zu verstehen, Stereotype und Vorurteile zu reflektieren, eigene Verwobenheiten zu begreifen und vor allem, Handlungsoptionen bzw. Handlungsspielräume professionell zu entwickeln. Die Teilnehmenden erlangen die Qualifikation, eigene Social Justice und Diversity Trainings durchzuführen und Elemente des Trainings in ihren (beruflichen) Kontexten anzuwenden.

Social Justice und Diversity Training. Quelle: social-justice.eu

Logo Zentrum für soziale Inklusion, Migration und Teilhabe. Quelle: zsimt.com

Bildungsangebote des Zentrums für soziale Inklusion, Migration und Teilhabe (ZSIMT)

Das Zentrum erstellt innovative Bildungsangebote im Themenbereich soziale Inklusion, Migration und gesellschaftliche Teilhabe in Deutschland zusammen mit internationalen Partnern. Damit soll ein Dialog zwischen Politik, Zivilgesellschaft, Sozialpädagogik, entwicklungspolitischer Bildung und Globalem Lernen vor Ort initiiert und konstruktive und zukunftsfähige Handlungsoptionen entwickelt und durchgeführt werden.


Zum Schwerpunkt: Hintergrund

Aus Politik und Zeitgeschichte (APUZ): Menschen mit Behinderungen

Seitdem die UN-Behindertenrechtskonvention 2009 in Deutschland in Kraft getreten ist, sind Fortschritte zu verzeichnen. Mit Blick auf die Lebensbereiche Bildung, Arbeit und Wohnen aber steht die Bundesrepublik mit ihrem ausdifferenzierten System von Förderschulen, Werkstätten und Wohnheimen vor einem ungelösten Konflikt.
Cover APUZ "Menschen mit Behinderungen". Quelle: bpb.de

Cover "Inklusive Bildung in Deutschland umsetzen". Quelle: unesco.de

Inklusive Bildung in Deutschland umsetzen

Inklusive Bildung bedeutet, dass allen Menschen qualitativ hochwertige Bildung offensteht. Weder Geschlecht, soziale oder ökonomische Voraussetzungen noch besondere Lernbedürfnisse dürfen dazu führen, dass ein Mensch seine Potenziale nicht entwickeln kann. Das ist im Bildungsziel (Sustainable Deelopment Goal 4) der globalen Nachhaltigkeitsagenda, zu der sich die gesamte Staatengemeinschaft 2015 verpflichet hat, festgeschrieben. Prof. Dr. Kersten Reich beschreibt zunächst die Ausgangspunkte und die Zielsetzung der Inklusion, bevor er auf die Herausforderungen bei der Umsetzung und auf die notwendigen Aufgaben auf dem Weg in die inklusive Bildung eingeht und erfolgreiche Wege der inklusiven Bildung aufzeigt.


Schulbuchinhalte inklusiv gestalten: Religion, Gender und Kultur im Fokus 

Für alle, die bei der Gestaltung von Lehrmitteln und Lehrplänen Wert auf die Entwicklung von inklusiven Materialien legen, bietet dieser Leitfaden eine wertvolle Handreichung zum Planen, Verfassen und Beurteilen von Lehrmitteln, die frei sind von Vorurteilen und Stereotypen in Bezug auf Religion, Gender und Kultur.
Cover "Schulbuchinhalte inklusiv gestalten". Quelle: unesco.de

Cover "Diversity in der LehrerInnenbildung". Quelle: waxmann.com

Diversity in der LehrerInnenbildung. Internationale Dimensionen der Vielfalt in Forschung und Praxis

Der Umgang mit Vielfalt ist eine der elementaren Professionskompetenzen angehender und bereits aktiver Lehrer*innen. Doch obwohl diese Sichtweise mittlerweile weitgehend in Wissenschaft und Praxis geteilt wird, gibt es auf die damit verbundenen theoretischen und praktischen Herausforderungen bislang noch keine hinreichenden Antworten und Konzepte. Der vorliegende Band widmet sich unter Einbeziehung internationaler Perspektiven den verschiedenen Facetten von Diversity in Forschung und Praxis.


Vielfalt fair gestalten. Diversity Management für betriebliche Interessenvertretungen

Betriebliche Interessenvertretungen setzen sich für die Belange vieler Millionen Beschäftigter in Deutschland ein. Sie sind ein wichtiger Treiber für erfolgreiches, ganzheitliches Diversity Management und die Schaffung eines wertschätzenden, vorurteilsfreien Arbeitsumfelds: Anlass für den Verein Charta der Vielfalt e. V., die erste Broschüre für betriebliche Interessenvertretungen zum Thema Diversity Management zu veröffentlichen. Die neue Publikation „Vielfalt fair gestalten“ bietet neben einem allgemeinen Überblick über das Themenfeld und die Arbeit des Charta der Vielfalt e. V. praktische Ideen und Tipps für die Umsetzung von Diversity Management durch betriebliche Interessenvertretungen.
Cover "Vielfalt fair gestalten". Quelle: charta-der-vielfalt.de

Cover "Kinder mit Behinderung". Quelle: shop.sternsinger.de

Dossier: Kinder mit Behinderung

Wie leben Kinder mit Behinderung weltweit? Welche Rechte haben sie? Wie werden sie wahrgenommen? Was ist für sie wichtig? Wie kann Inklusion gelingen? Informativ und anschaulich bietet das Dossier des Kindermissionswerks die Sternsinger mit Fachbeiträgen und Berichten Antworten auf diese und weitere Fragen und vertieft das Thema der Aktion Dreikönigssingen 2019. Kinder und Eltern kommen zu Wort sowie Projektpartner des Kindermissionswerks und Lehrer*innen aus Deutschland, die über ihre Erfahrungen mit Inklusion berichten.


Neues aus den Datenbanken

Datenbank Eine Welt Medien – Filmtipps zum Thema Ungleichheit innerhalb von und zwischen Staaten verringern (SDG 10)

Die Datenbank Eine Welt Medien stellt ausgewählte Filme vor, die sich mit einem anderen Aspekt von Ungleichheit beschäftigen, den das SDG 10 thematisiert: der Ungleichheit innerhalb von und zwischen Staaten. Jeweils mit ausführlicher Beschreibung, Altersempfehlung und Verleihstellen.
Logo Datenbank Eine Welt Medien, Quelle: Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH

Logo Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien, Quelle: Welthaus Bielefeld Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien

In der Datenbank Eine Welt Unterrichtsmaterialien können sich Lehrkräfte und Interessierte über das aktuell verfügbare Angebot an didaktischen Printmaterialien zur Einen Welt informieren. Die Datenbank bietet die Möglichkeit, über eine umfassende Suchmaske gezielt nach Publikationen zu suchen.
Hier gelangen Sie zu einer Zusammenstellung aktueller Bildungsmaterialien.

Veranstaltungen und Weiterbildungen
















Vorschau Ausgabe Januar 2020: Postwachstum und alternatives Wirtschaften

EWIK-Logo, Quelle: EWIK
Die nächste Ausgabe des Newsletters der Eine Welt Internet Konferenz erscheint Ende Dezember 2019 zum Thema

Postwachstum und alternatives Wirtschaften

Zusendungen sind bis zum 13. Dezember 2019 willkommen.

EWIK-Umfrage: Bitte bewerten Sie uns!

Ihre Meinung ist gefragt:
Geben Sie dem Portal Globales Lernen Noten


Um Ihre Suche nach passenden Bildungs- und Unterrichtsmaterialien, nach aktuellen Aktionen, Veranstaltungen und Kooperationsmöglichkeiten zu erleichtern, versuchen wir stets, die Vielfalt der Angebote im deutschsprachigen Raum möglichst umfassend darzustellen.

Wir möchten daher gerne wissen: Werden wir unserem Anspruch gerecht, einen schnellen und übersichtlichen Zugang zu allen relevanten Informations- und Bildungsangeboten zum Globalen Lernen zu bieten?

Hier geht es zur Umfrage.
Notentag, Quelle: WUS

Das könnte Sie auch interessieren:
Publikationen der Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd

Print-Rundbrief  –  Ausgabe September 2019
 *** 100. Ausgabe ***
SDG Nr. 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz


Der Rundbrief erscheint viermal jährlich und berichtet über die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Bund und Ländern, Fortbildungsangebote, Veranstaltungen, neue Materialien, Kampagnen und Aktionen.

Weitere Informationen und Bestellung
Online-Newsletter




Logo WUS-Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd
 
Der Newsletter informiert monatlich per E-Mail über Neuigkeiten aus dem Bereich der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit.


Weitere Informationen und Bestellung

Redaktion

World University Service e.V. –
Eine Welt Internet Konferenz (EWIK)
Goebenstraße 35
65195 Wiesbaden    
                      
Telefon: +49 (0)611-9446170
Fax: +49 (0)611-446489
service@globaleslernen.de
www.globaleslernen.de
Logo Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ),  Quelle: BMZ

 

Wir informieren Sie in regelmäßigen Abständen zu Themen des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung
und möchten dies gerne auch weiterhin tun. Ihre Daten werden ausschließlich für diesen Zweck verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.
Um zu vermeiden, dass Sie unerwünscht Informationen vom uns erhalten, können Sie den Newsletter jederzeit hier abbestellen
Sie finden unsere Datenschutzrichtlinie hier.
Wenn Sie uns eine Nachricht zukommen lassen möchten, antworten Sie bitte nicht
direkt auf diese E-mail, sondern benutzen Sie die Adresse service@globaleslernen.de.